angle-up angle-right angle-down angle-left close user menu open menu closed search globe bars phone store

Warum und wie ETS TOEFL®-Ergebnisse hinterfragt

Vorbemerkung

Die im Folgenden beschriebenen Verfahren und Optionen gelten nur für Fälle der Gültigkeit des Ergebnisses und gelten nicht für Testunregelmäßigkeiten,1 Diskrepanz bei der Identifizierung des Testteilnehmers oder Fehlverhalten des Testteilnehmers.

Aus Gründen der Fairness gegenüber den Testteilnehmern, Bildungseinrichtungen, Regierungsbehörden, Berufsverbänden oder jeder anderen Organisation, die ETS als autorisierter Benutzer von TOEFL®-Ergebnissen bei wichtigen Entscheidungen über die Teilnehmer des Tests anerkennt, überprüft ETS die Testergebnisse, die möglicherweise ungültig sind. Diese Seite erklärt, warum und wie ETS die Gültigkeit von Testergebnissen in Frage stellt, wenn Bedenken auftreten.

Die meisten Testergebnisse werden von ETS gemeldet, ohne dass ihre Gültigkeit in Frage gestellt wird. Wenn ETS die Befürchtung hat, dass die Testergebnisse ungültig sein könnten, fordert ETS den Testteilnehmer auf, Informationen hinsichtlich dieser Bedenken einzureichen. ETS stellt auch 3 Lösungsoptionen zur Verfügung, die unter „Optionen, die zu einer Lösung führen" weiter unten ausführlich beschrieben werden.

Der Testteilnehmer darf:

  1. ETS autorisieren, die fraglichen Ergebnisse zu annullieren und einen zukünftigen Test kostenlos absolvieren
  2. ETS autorisieren, die fraglichen Ergebnisse zu annullieren und eine Rückerstattung erhalten
  3. die Angelegenheit einem Schiedsverfahren unterwerfen (nur für Testteilnehmer, die in den Vereinigten Staaten, U.S. Jungferninseln, Puerto Rico oder Kanada getestet werden)

Der Testteilnehmer hat das Recht, rechtliche Schritte einzuleiten. Die Einreichung einer Klage verzögert jedoch nicht notwendigerweise die Annullierung von Ergebnissen, die laut ETS ungültig sind.

1 „Testunregelmäßigkeiten" bezieht sich auf Probleme bei der Durchführung eines Tests. Wenn diese auftreten, können sie eine Einzelperson oder Gruppen von Testteilnehmern betreffen. Zu solchen Problemen gehören unter anderem Verwaltungsfehler (z.B. falsche Zeitmessung, unangemessene Bestuhlung, unsachgemäße Beaufsichtigung, technische Schwierigkeiten, fehlerhafte Materialien, defekte Ausrüstung oder das Versäumnis des Testpersonals, sich an die Richtlinien oder Verfahren der Leitung des Tests zu halten) und Unterbrechungen der Leitung des Tests.

Warum ETS Testergebnisse in Frage stellt

Die Tests von ETS werden weithin als genaue Beurteilung der Fähigkeiten, die sie messen sollen, angesehen. Infolgedessen zählen die Millionen von Menschen, die jedes Jahr an ETS-Tests teilnehmen, und Tausende von Empfängern von Testergebnissen, auf die Gültigkeit der von ETS gemeldeten Testergebnisse. Deshalb stellt ETS die Testergebnisse in Frage, wenn es davon ausgeht, dass diese ungültig sein könnten.

Akzeptanz der ETS-Richtlinien

ETS ist bestrebt, Tests unter sicheren, standardisierten Bedingungen durchzuführen, die den Testteilnehmern die gleichwertige Möglichkeit bieten, ihre Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Während des Registrierungsprozesses, bei der Ankunft im Testcenter und vor Beginn der Testsitzung müssen die Testteilnehmer ihr Einverständnis zur Annahme der ETS-Richtlinien und -Verfahren erklären. Als Teil dieser Vereinbarung erkennen sie an, dass ETS das Recht hat, Ergebnisse mit fragwürdiger Gültigkeit zu überprüfen und zu annullieren, wenn es substanzielle Beweise dafür gibt, dass diese ungültig sind.

Fairness

ETS ist sich der Bedeutung einer fairen Behandlung der Testteilnehmer bewusst und hat alle Verfahren mit Blick auf Fairness entwickelt. Die Kommunikation in Fällen von in Frage gestellten Ergebnissen, einschließlich der unten angegebenen Informationen, soll den Testteilnehmern helfen, die ETS-Verfahren zur Überprüfung der Ergebnisse zu verstehen, damit Fragen zur Gültigkeit der Ergebnisse so schnell und so gerecht wie möglich gelöst werden können.

Das Ergebnisprotokoll des Testteilnehmers und die ausgefüllten Dokumente, die bei ETS aufbewahrt werden, können an jede Organisation, die von ETS als autorisierter Empfänger von Ergebnissen anerkannt wird, weitergegeben werden, einschließlich und ohne Einschränkung auf (1) jede Instanz, der ETS auf Wunsch des Testteilnehmers Ergebnisse meldet, (2) jede Regierungsbehörde, einschließlich der Behörden, die für die Verwaltung oder Durchsetzung von US-Straf- und/oder Einwanderungsgesetzen verantwortlich sind, und (3) einer US-amerikanischen oder ausländischen Vorladung entsprechend oder falls nach geltendem Recht erforderlich.

ETS kann von einem Ergebnisempfänger oder einer anderen Drittpartei aufgefordert werden, die Namen der Testteilnehmer freizugeben, deren Ergebnisse in Frage gestellt wurden, unabhängig davon, ob diese Ergebnisse annulliert wurden oder nicht, als auch den Grund für die Annullierung dieser Ergebnisse. Zu den Informationen, die veröffentlicht werden können, gehören unter anderem Angaben zur Identifizierung, Einzelheiten zu einer eventuellen Sicherheitsuntersuchung des Tests und Einzelheiten zu dem Testcenter, in dem der Test durchgeführt wurde. Zu den Gründen für die Offenlegung von Informationen über Testteilnehmer gehören in der Regel die Überprüfung der Punktzahl, Sicherheitsuntersuchungen von Tests und Untersuchungen durch die Empfänger der Ergebnisse über mögliche ungesetzliche Aktivitäten.

Der ETS Ergebnis-Überprüfungsprozess

Im Laufe der Jahre hat ETS Verfahren zur Überprüfung der Gültigkeit von Testergebnissen entwickelt. Wenn ETS keine substanziellen Beweise dafür findet, dass die Testergebnisse ungültig sind, werden die Ergebnisse weitergegeben. Wenn ETS Bedenken hinsichtlich der Gültigkeit von Testergebnissen hat, wird dem Testteilnehmer die Möglichkeit geboten, darauf zu antworten und eine Option zur Lösung der Angelegenheit zu wählen. Wenn die Angelegenheit nicht gelöst werden kann, annulliert ETS die fraglichen Ergebnisse.

Wenn ETS vor, während oder nach einer Überprüfung fragwürdiger Ergebnisse feststellt, dass ein Fehlverhalten im Zusammenhang mit einem Test aufgetreten ist, kann ETS die Angelegenheit im Rahmen seiner Verfahren für Fehlverhalten regeln. In solch einem Fall stehen die üblichen Optionen im Zusammenhang mit der Überprüfung der Ungültigkeit von Ergebnissen auch dann nicht zur Verfügung, wenn diese Optionen zuvor angeboten wurden.

Wie Bedenken aufkommen

Bedenken über die Gültigkeit von Testergebnissen können sich aus Folgendem ergeben:

  • Anfragen von den Ergebnisempfängern über die Gültigkeit bestimmter Ergebnisse (solche Anfragen ergeben sich oft aus Inkonsistenzen zwischen verschiedenen Maßstäben der Fähigkeiten eines Testteilnehmers)
  • Mitteilungen der Testcenterleitung oder von anderen Testteilnehmern
  • andere interne und externe Informationsquellen

Obwohl ETS die aus diesen Quellen erhaltenen Informationen berücksichtigt, annulliert ETS die Ergebnisse nicht, es sei denn, es wird festgestellt, dass es substanzielle Beweise dafür gibt, dass die Ergebnisse ungültig sind.

Einige Arten von Informationen, die ETS bei der Überprüfung der Ergebnisse berücksichtigt

Informationen, die einschließlich, aber nicht beschränkt auf Folgendes hinweisen:

  • ein Testteilnehmer hat möglicherweise nicht unabhängig gearbeitet
  • die Testergebnisse nicht mit früheren Testergebnissen oder anderen Maßen für die Fähigkeiten des Testteilnehmers übereinstimmen
  • der Testinhalt oder die Antworten dem Testteilnehmer vor oder während der Testdurchführung eventuell zur Verfügung gestanden haben
  • eine externe Quelle ETS solche Informationen zur Verfügung gestellt hat

Vergleiche von, einschließlich, aber nicht beschränkt auf:

  • Antworten eines Testteilnehmers mit denen der anderen Testteilnehmer
  • Ergebnissen eines Testteilnehmers mit früheren Ergebnissen, oder Ergebnissen in verschiedenen Abschnitten des Tests
  • der Handschrift aus Dokumenten, die am Prüfungstag ausgefüllt wurden, mit der Handschrift auf anderen Dokumenten
  • den Aufsatz mit dem eines oder mehrerer anderer Testteilnehmer und/oder einer oder mehrerer veröffentlichter oder unveröffentlichter Quellen
  • Identifikationsdokumenten, die vom Testteilnehmer am Testtag zusammen mit anderen Unterlagen vorgelegt wurden
  • die Informationen auf den Unterlagen des Testtages mit anderen Aufzeichnungen
  • Antworten die geändert wurden, damit sie mit denen eines anderen Testteilnehmers übereinstimmen
  • biometrische Daten

Wenn während der Überprüfung keine Maßnahmen ergriffen wurden

Bei Zweifeln, die auftreten, bevor die Testergebnisse gemeldet wurden, meldet ETS den Empfängern der Ergebnisse diese erst dann, wenn die Bedenken hinsichtlich ihrer Gültigkeit ausgeräumt sind. Auf der anderen Seite, wenn zuvor gemeldete Ergebnisse in Frage gestellt werden, benachrichtigt ETS die Empfänger der Ergebnisse nicht, es sei denn und bis es entschieden wurde, die Ergebnisse zu annullieren, nachdem der Überprüfungs- und Lösungsprozess abgeschlossen wurde oder nachdem der Testteilnehmer die Fristen für die Einreichung von Informationen oder die Ausübung einer Option nicht eingehalten hat.

Zweistufiger Überprüfungsprozess

ETS wird die Testergebnisse nicht annullieren, ohne substanzielle Beweise dafür zu erbringen, dass sie ungültig sind. Um Fairness zu gewährleisten, umfasst der Überprüfungsprozess 2 Stufen mit unterschiedlichem Personal, das für jede der Stufen verantwortlich ist.

Die erste Überprüfung

Das ETS Office of Testing Integrity (OTI) ist für die erste Überprüfung der Ergebnisse verantwortlich. Die Mitarbeiter des OTI prüfen, ob es auf der Grundlage der dem ETS zur Verfügung stehenden Informationen substanzielle Beweise für die Ungültigkeit zu geben scheint. In jedem Fall erstellt das OTI ein Dossier, die so genannte „Zusammenfassung der Ergebnisüberprüfung", das Informationen und Unterlagen zu seinen Bedenken enthält.

Stellt das OTI fest, dass es keine grundlegenden Beweise für die Ungültigkeit gibt, bricht es die Überprüfung ab und sendet alle nicht bereits gemeldeten Ergebnisse an den Testteilnehmer und die benannten Empfänger der Ergebnisse. Alle Empfänger von Ergebnissen, die Bedenken bezüglich der Ergebnisse gemeldet haben, werden dann darauf hingewiesen, dass ETS diesbezüglich keine Gültigkeitsprobleme festgestellt hat, welche zu einer Annullierung der Ergebnisse führen würden.

Wenn das OTI-Personal substanzielle Beweise dafür findet, dass die Ergebnisse ungültig sein könnten, benachrichtigt es den Testteilnehmer und bietet ihm eine einmalige Gelegenheit, zusätzliche Informationen hinsichtlich der Bedenken von ETS einzureichen. Nach Erhalt dieser Informationen leiten die OTI-Mitarbeiter die Zusammenfassung der Ergebnisüberprüfung und alle zusätzlichen Informationen, die der Testteilnehmer zur Verfügung gestellt hat, an den ETS-Revisionsausschuss zur Prüfung und Entscheidung/Empfehlung weiter. Wenn der Testteilnehmer sich entscheidet, bis zum Ablauf der im Schreiben von ETS angegebenen Frist nicht zu antworten, werden die Ergebnisse des Testteilnehmers ohne weitere Benachrichtigung annulliert. In diesem Fall gibt es keine Überprüfung durch den Revisionsausschuss.

Den Testteilnehmern wird auch die Möglichkeit geboten, das Ergebnis zu annullieren und einen zukünftigen Test kostenlos zu absolvieren oder das Ergebnis zu annullieren und eine Rückerstattung zu erhalten.

Einreichen von zusätzlichen Informationen

Bevor die fraglichen Ergebnisse dem Prüfungsausschuss vorgelegt werden, bietet das OTI den Testteilnehmern die Möglichkeit, weitere Informationen hinsichtlich der Bedenken von ETS einzureichen. Die Testteilnehmer können alle relevanten Informationen hinsichtlich der Testerfahrung einreichen. Zum Beispiel:

  • Beglaubigte Originaldokumente, die vor der fraglichen Testdurchführung verfasst wurden, können Fragen zu handschriftlichen Unterschieden klären.
  • Im Falle einer körperlichen Beeinträchtigung oder einer anderen Behinderung kann der Testteilnehmer ein ärztliches Attest oder andere relevante Informationen vorlegen.

Der Prüfungsausschuss prüft all diese Informationen und in einigen Fällen können die Bedenken von ETS ausgeräumt werden.

Auf der anderen Seite misst der Prüfungsausschuss Informationen, die sich nicht speziell mit den Fragen von ETS zur Gültigkeit der Ergebnisse befassen, wenig Bedeutung zu. Zum Beispiel erklären Leumundszeugnisse oder Empfehlungsschreiben nicht die Unterschiede in der Handschrift oder die ungewöhnliche Übereinstimmung zwischen den Antworten von 2 oder mehr Testteilnehmern.

Die zweite Phase der Überprüfung

Der Prüfungsausschuss ist eine unparteiische Gruppe bestehend aus professionellen Mitarbeitern von ETS. Die Mitglieder des Prüfungsausschusses überprüfen nicht die Ergebnisse von Testprogrammen, für die sie in leitender oder administrativer Funktion verantwortlich sind. Der Ausschuss tritt in rotierenden Gremien zusammen, um Fälle zu prüfen. Kommt auch nur ein einziges Ausschussmitglied zu dem Schluss, dass keine substanziellen Beweise für die Ungültigkeit vorliegen, wird die Überprüfung beendet und die Ergebnisse werden weitergeleitet.

Der Prüfungsausschuss prüft den Inhalt der Bewertungszusammenfassung (die in Fällen von abweichender Handschrift einen Bericht eines externen Dokumentenprüfers enthält, der von ETS aufbewahrt wird) und alle vom Testteilnehmer eingereichten Informationen. Stellt der Prüfungsausschuss fest, dass es substanzielle Beweise für die Ungültigkeit gibt, benachrichtigt das OTI den Testteilnehmer. ETS bietet Optionen an, bevor die Ergebnisse des Testteilnehmers zu diesem Zeitpunkt annulliert werden, wie unten unter „Optionen, die zu einer Lösung führen“ erläutert wird. Wie oben besprochen, ist die Annullierung von Ergebnissen immer noch eine Option.

Optionen, die zu einer Lösung führen

Option 1 — Der Testteilnehmer kann die Ergebnisse annullieren lassen und einen zukünftigen Test kostenlos ablegen

Ein Testteilnehmer kann ETS bitten, die fraglichen Ergebnisse zu annullieren und einen zukünftigen Test kostenfrei absolvieren. ETS entfernt die Ergebnisse dann aus dem Protokoll des Testteilnehmers. Wenn die Ergebnisse bereits weitergeleitet wurden, benachrichtigt ETS die Ergebnisempfänger oder andere Dritte, dass die Ergebnisse des Testteilnehmers annulliert wurden.

Option 2 — Der Testteilnehmer kann die Ergebnisse annullieren lassen und eine Rückerstattung erhalten

Ein Testteilnehmer kann ETS bitten, die fraglichen Ergebnisse zu annullieren und eine Rückerstattung der Testgebühr erhalten. ETS entfernt die Ergebnisse dann aus den Aufzeichnungen des Testteilnehmers und erstattet die vom Testteilnehmer bezahlten Testgebühren zurück. Wenn die Ergebnisse zuvor weitergeleitet wurden, benachrichtigt ETS die Empfänger der Ergebnisse oder andere Dritte, dass die Ergebnisse des Testteilnehmers annulliert wurden.

Option 3— Schlichtung2

Ein Testteilnehmer kann beantragen, dass ein von der American Arbitration Association ernannter externer Schiedsmann feststellt, ob ETS über stichhaltige Beweise verfügt, welche die Annullierung der fraglichen Testergebnisse unterstützen.

2 Die Schlichtungsoption steht nur Testteilnehmern zur Verfügung, die in den Vereinigten Staaten, auf den U.S. Jungferninseln, Puerto Rico oder Kanada getestet wurden.

Voraussetzungen

Ein Testteilnehmer, der sich für diese Option entscheidet, muss eine standardisierte ETS-Schiedsvereinbarung unterzeichnen, in der die für das Schiedsverfahren geltenden Verfahren festgelegt sind. Die Schlichtung ist nur als unabhängige Überprüfung der Entscheidung von ETS, dass es substanzielle Beweise für eine Annullierung gibt, gedacht. Diese Überprüfung stützt sich allein auf die Dokumente. Infolgedessen wird der Schiedsmann nur die Informationen prüfen, die dem ETS-Prüfungsausschuss vorgelegt wurden, als dieser beschloss, die Ergebnisse zu annullieren. Daher dürfen die Testteilnehmer im Rahmen des Schiedsgerichtsverfahrens keine Informationen einreichen, die dem Prüfungsausschuss nicht innerhalb der vorgegebenen Zeit vorgelegt wurden.

Kosten

ETS übernimmt die Kosten für die Schlichtung.

Fragen zu den Optionen

Testteilnehmer, die Fragen zu einer dieser Optionen haben, werden gebeten, sich an das OTI zu wenden (siehe „Kontaktinformationen" unten).

Annullierungsverfahren

Wenn ETS die Testergebnisse annulliert, können die Ergebnisse nicht mehr weitergeleitet werden. Alle zutreffenden Testgebühren, die der Testteilnehmer bezahlt hat, werden zurückerstattet, oder der Testteilnehmer kann an einem zukünftigen Test kostenlos teilnehmen. Wenn die Ergebnisse nicht bereits an die Empfänger der Ergebnisse weitergeleitet wurden, unternimmt ETS keine weiteren Schritte. Wenn die Ergebnisse weitergeleitet wurden, benachrichtigt ETS die Empfänger der Ergebnisse, oder andere Dritte, die diese Ergebnisse erhalten haben, dass diese annulliert wurden.

Beratung durch Dritte

Die Testteilnehmer können sich von einer vertrauenswürdigen Person bezüglich der Verfahren von ETS zur Überprüfung des Testergebnisses beraten lassen. Die Mitarbeiter des OTI stehen zur Verfügung, um das Verfahren zur Überprüfung des ETS-Ergebnisses mit dem Testteilnehmer oder jeder anderen Person, die vom Testteilnehmer gebeten wurde, bei der Lösung dieser Fragen zu helfen, zu besprechen. Die Testteilnehmer müssen ETS die schriftliche Erlaubnis geben, sich mit irgendjemand zu besprechen.

Kontaktinformationen

Bitte kontaktieren Sie das Office of Testing Integrity (OTI), wenn Sie Fragen zu den in Frage gestellten Testergebnissen haben:

E-Mail:
tsreturns@ets.org
Telefon:
1-800-750-6991 gebührenfrei in den Vereinigten Staaten, U.S. Jungferninseln, Puerto Rico und Kanada)
+1-609-406-5430 (alle anderen Standorte)
Fax:
+1-609-406-9709
Postanschrift:
Office of Testing Integrity
Educational Testing Service
Princeton, NJ 08541